Online-Seminare

Seit 2017 bieten wir Online-Seminare an, die wir eigens entwickelt haben. Sie ermöglichen Ihnen eine professionelle, fachliche Weiterqualifizierung unabhängig von Ihrem Aufenthaltsort, sofern Ihnen eine Internetverbindung zur Verfügung steht.

Ziel und Inhalte

Zentrale Elemente unserer Seminare sind die Expertise der Seminarleitung und der persönliche Austausch der Teilnehmenden untereinander. Um einen produktiven Austausch auf sowohl fachlicher als auch persönlicher Ebene zu gewährleisten, ist die Zahl der Teilnehmenden auf maximal 15 begrenzt. Bereits vor Seminarbeginn erstellen wir mit allen Teilnehmenden und unserer Seminarleiterin ein persönliches Profil, das Ihnen das Kennenlernen untereinander erleichtert. Dies ist wichtig, um einen vertrauensvollen und fruchtbaren horizontalen Austausch in persönlicher Atmosphäre zu ermöglichen. Darüber hinaus erleichtert es Ihre gemeinsame Arbeit an Seminaraufgaben zwischen den Online-Einheiten. Dieser virtuelle Seminarraum ist nur den Teilnehmenden und der Seminarleiterin zugänglich.

Ablauf

Über einen Zeitraum von sieben Wochen lernen Sie in wöchentlichen 90-minütigen Einheiten gemeinsam in einer Gruppe. Auf der Grundlage von Beiträgen unserer Trainerinnen und Experten diskutieren Sie während der Online-Einheiten in der Gruppe. Zur Vor- und Nachbereitung zwischen den Einheiten bearbeiten Sie selbstständig und in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmenden Seminaraufgaben und Lektüre.

Voraussetzungen

Unsere Online-Seminare richten sich an Fachkräfte, die bereits in der Friedens- und Konfliktarbeit tätig sind und über entsprechende Vorkenntnisse verfügen. Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.

Donnerstag, 1. März 2018 bis Montag, 30. April 2018

Among the many challenges facing societies in post-conflict transition is what to do with the burden of gross violations of human rights committed during the conflict. History is filled with examples of societies that ignored such atrocities - only to find themselves caught in continually renewing cycles of recrimination and animosity. For long after a formal peace has been declared, victims may feel the impact of the war - relentless in their demand for answers, for accountability, and, failing that, for another reckoning.

In response to this challenge, a variety of innovative measures have been conceived that seek to confront perpetrators, respond to victims’ demands, reform public institutions, and create a shared understanding of the history, so that a society can commit to learning from it and institute measures that break this cycle, enable social transformation and make comprehensive transition a reality.

Seminar content

  • Expose the participants to the challenges to peace that ensue from an episode in which massive gross violations of human rights have occurred.
  • Introduce the participants to strategies that have been developed for addressing this burden, and to the field of Dealing with the Past.
  • Expand participants’ theoretical knowledge and strategic sensibility using extensive illustration from the field as well as comparative analyses across contexts.
  • Enable participants to develop a comprehensive Dealing with the Past strategy for a contemporary situation of their choice.
Maximal participants: 15
Price:

350€