Zertifikat „Friedens- und Konfliktberater/-in“

Das Zertifikat „Friedens- und Konfliktberater/-in“  wird von der Akademie für Konflikttransformation für die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung in Vollzeit und der berufsbegleitenden Weiterbildung verliehen.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für den Erhalt des Zertifikats sind einige objektive und andere weniger eindeutig messbare Kriterien. Zu ersteren gehört die zuverlässige und aktive Teilnahme am gesamten Kursprogramm, dessen verschiedenen Arbeits- und  Präsentationseinheiten sowie die Erstellung eines Reflexionsberichtes.

Zu den schwieriger zu bewertenden, gleichwohl aber zentralen Kriterien gehört beispielsweise die Bereitschaft, sich persönlich auf den Lern- und Gruppenprozess einzulassen. Entscheidend sind hierbei Offenheit, Bereitschaft sowie das Vermögen, das eigene Verhalten sowie die Haltung zu reflektieren und darüber im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten mit der Gruppe sowie mit der Akademie und den Trainerinnen und Trainern in Austausch zu treten.  Im Austausch mit der Kursleitung werden evtl. entstehende Fragen mit dem Ziel besprochen, die Situation zu verstehen, Hindernisse zu überwinden und das Kursziel zu erreichen.

Nutzen

Das Zertifikat "Friedens- und Konfliktberater/-in" ist in der Zivilen Konfliktbearbeitung sowie in der konfliktsensiblen Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland bekannt und gilt bei möglichen Arbeitgebern in diesem Bereich als Kompetenznachweis.